Best Practice:
PSD2-konforme Geschäftsmodelle

Senacor hat für ein namhaftes Institut eine PSD2-konforme Schnittstelle entwickelt, inklusive eines Entwicklerportals für die Bank und einer Sandbox für Drittanbieter. Zusätzlich haben wir in einem gemeinsamen Projektteam die Kundenkanäle für Retails wie auch Corporate neu aufgesetzt.

 

Open Banking: fünf Bausteine für den Erfolg

Um das Projekt über die Zielgerade zu bringen, hat Senacor gemeinsam mit dem Kunden einen Fahrplan entwickelt, der aus fünf wesentlichen Arbeitspaketen bestand. Die Lieferung der Projektmeilensteine erfolgte in time und in budget. So konnte die Zielerreichung auf Basis einer Lieferung der Anforderung nach Maßgabe der regulatorischen Meilensteine erfolgreich durchgeführt werden.

  1. Zu Beginn des Projekts hat Senacor die regulatorischen Anforderungen analysiert und ein Zielbild mit dem Kunden entwickelt, wie die Gesamtarchitektur später aussehen sollte.
  2. Daraus ergaben sich verschiedene Arbeitspakete, für die das gemeinsame Projektteam Anforderungen definiert und auf die organisatorischen Einheiten (Tribes) aufgeteilt hat.
  3. Anschließend haben wir uns für eine agile Vorgehensweise nach Scrum entschieden und für das Projektteam die passenden Experten rekrutiert, um die dezidierte Schnittstelle zu bauen.
  4. Im Rahmen des Requirements-Engineerings hat Senacor die Suche, Ausschreibung, Auswahl, Verhandlung und Steuerung von Dienstleistern geregelt, die sich um das Entwicklerportal und die Sandbox-Umgebung kümmern sollten.
  5. Die gesamte Koordination der Tribes erfolgte nach einem agilen Liefermodell.

 

Open-Banking-Vision setzt Energien frei

Immer wieder zeigt sich in Projekten, dass sich ungeahnte Energien freisetzen lassen, wenn die einem Projekt zugrunde liegende Vision überzeugt. So auch hier: Die Zielarchitektur ist parallel zum organisatorischen und technologischen Wandel entstanden und konnte nicht vorab auf dem Reißbrett oder der grünen Wiese geplant werden. Diese Offenheit führte dazu, dass die beteiligten Bereiche vollkommen eigenständig selbst lange bewährte Vorgänge hinterfragt und explorativ umgestellt haben.

Technologisch bestand die Herausforderung darin, sowohl die spätere IT-Plattform als auch die IT-Architektur sauber zu modellieren. Dabei wurden auch bereits vorhandene Bestandssysteme berücksichtigt. Erstmals setzt die Bank zudem auf Microservices, die zu einem festen Bestandteil der IT-Architektur geworden sind und künftig Anpassungen erheblich erleichtern, weil die Entwicklerteams nicht mehr an feste Release-Zyklen für ein monolithisches Großsystem gebunden sind.

Auf Kundenseite sind darüber hinaus zwei gänzlich neue Teams entstanden, die sich künftig um PSD2 und Open Banking kümmern. Damit ist der Grundstein gelegt, um neue Geschäftsmodelle zu eruieren und gemäß der im Projekt gelernten agilen Methoden auch umzusetzen. Somit zeigt die durch dieses Projekt aufgebaute Perspektive deutlich über den akuten Handlungsbedarf hinaus, der PSD2 zunächst als regulatorische Bedrohung hat erscheinen lassen. Vielmehr kann die Bank jetzt ihre strategischen Entwickler vorantreiben und ihre Wettbewerbsfähigkeit auch künftig aus eigener Kraft gewährleisten.

Ansprechpartner

Kay
Wossidlo

Partner

München

Experte für Transformations- und Digitalisierungsprojekte im Banking

Weitere Artikel

News/Event

Open Banking: Wie API-Plattformen funktionieren

Digitalbanken setzen voll auf Open Banking. Der Schlüssel zum Erfolg: Developer Centricity. Wer sich um die Entwickler-Community kümmert, findet auch einen Zugang zu seinen Kunden. Jetzt den BIT-Fachbeitrag lesen.

Petr Roda, Partner bei Senacor

News/Event

Verlieren Banken den Wettlauf um Generation Z?

Mit einem Klick weg: Wer heute das erste eigene Konto eröffnet, tut das wahrscheinlich mit einem Smartphone oder am Laptop von zu Hause aus. Jetzt das PDF herunterladen und lesen, was Petr Roda den Banken rät. Erschienen in der aktuellen Ausgabe von gi Geldinstitute.

API-Managament-Plattform

News/Event

Wie Banken ihre PSD2-Schnittstellen monetarisieren

Entwickler wie Kunden behandeln und ihnen neben einer API-Plattform auch eine Sandbox anbieten. Diesen Weg empfehlen Kay Wossidlo und Michael Reikersdorfer Banken, die ihre PSD2-Schnittstellen monetarisieren wollen.