Microsoft Azure - Hochperformante Eventverarbeitung in der Azure Cloud

Keywords: cloud

Projektzusammenfassung

Senacor entwickelte für einen Konzern im Logistikbereich ein skalierbares System zur eventbasierten Datenaggregation und Verteilung. Vom Projektstart bis zum Go Live standen hierfür gerade einmal 8 Monate zur Verfügung. Heute verarbeitet das System bis zu 250GB täglich und stellt Daten für Kundenabfragen im Web und per App bereit.

Der Einsatz der Azure Cloud war hierfür der Schlüssel zur schnellen Umsetzung. Durch die Nutzung der Azure CosmosDB wurde im Team keine Entwicklungsleistung zur Skalierung der Datenbank gebunden . Diese konnte das Team für andere Aspekte, wie beispielsweise unterwartete Herausforderungen der Azure Cloud, investieren.

 

Rolle Senacor

Senacor übernimmt als Generalunternehmer nicht nur die Unterstützung bei der Fachberatung und der Anforderungsdefinition, sondern tritt in einem klassischen DevOps-Ansatz als Entwicklungs- und Betriebsdienstleister auf.

Genutzte Cloud-Angebote (Auszug): Azure Cosmos DB (MongoDB API), Azure Key Vault, Azure Defender

Eingesetzte Technologien (Auszug): Apache Kafka, Kubernetes, Rancher, Graylog, Prometheus, Grafana

 

Herausforderungen

  • Compliance: Postgesetzt, Verarbeitung personenbezogener Daten
  • Umsetzung skalierbares System bei limitierter Leistungsfähigkeit einzelner Ressourcen (z.B. langsame SSDs)
  • Steuerung Backup und Wiederherstellung Datenbankmechanismus nur über Microsoft Support realisierbar, kein Self-Service

 

Lessons Learned

Beim Einsatz der Azure Cloud gibt es bei der Nutzung unterschiedlicher Produkte immer wieder unerwartete Schwachstellen. Wer über den tatsächlichen Einsatz entscheidet, sollte das erst nach der Umsetzung einen Proof-of-Concept realisieren. Gleichzeitig entwickelt Microsoft die Produkte und bestehende Features fortlaufend weiter, um Schwachstellen zu beheben. Microsoft zeigte sich in der direkten Kommunikation offen und beantwortete Fragen, wann beispielsweise Lösungen für bestehende Probleme erwartet werden können.

 

Die Köpfe hinter dem Projekt

Technische Verantwortung: Michael Menzel, Boris Bathow

Projektleitung: Marian Fietta

Ansprechpartner

Philipp
Koch

Partner Principal Architect

Bonn

Cloud Chapter Lead

Weitere Artikel

News/Event

Wie Versicherer richtig von einer Cloud-Strategie profitieren

Der Umstieg in eine Cloud-Umgebung wird oft mit Kostenersparnissen assoziiert. Tatsächlich bringt eine cloud-fähige IT-Architektur viel grundlegendere Vorzüge. Und das Beste: Diese entstehen schon vor dem Sprung in die Cloud. Wieso das so ist und welche Vorteile genau entstehen, erläutert Wolff Graulich in einem Blogartikel für die Versicherungsforen Leipzig.

News/Event

Cloud-Architekturen: Zero Trust statt Castle & Moat

Statt sich einzuigeln und die IT nach außen abzusichern, gilt es, alle Komponenten einzeln zu schützen. Das schreibt David Schmitz in der aktuellen Ausgabe von gi Geldinstitute. Jetzt das PDF lesen! Foto: Marc Zimmer auf Unsplash.

Dr. Wolff Graulich, Partner bei Senacor

News/Event

Wer Cloud sagt, muss auch Plattform sagen

Strategisch lautet die drängende Frage nicht, was die Versicherer ab morgen in der Cloud oder auf einer Plattform machen. Vielmehr, ob sie „cloud-ready“ und „platform-ready“ sind, wenn es losgeht. Jetzt den Fachartikel von Wolff Graulich in vb Versicherungsbetriebe lesen: online oder als pdf.