Digitalbanken setzen voll auf Open Banking. Dagegen zögern die deutschen Institute, weil die Kunden das vermeintlich nicht wollen. Doch das ist nur die halbe Wahrheit. Banken müssten sich mehr trauen und sich mehr um die Entwickler kümmern, die neue Dienste entwickeln. Dann klappt es auch mit Open Banking, schreiben Kay Wossidlo und Adrian Rochau in der aktuellen Ausgabe der ibi-Fachpublikation BIT. Jetzt das PDF lesen.

Mit einem Klick weg: Wer heute das erste eigene Konto eröffnet, tut das wahrscheinlich mit einem Smartphone oder am Laptop von zu Hause aus. Die Generation Z ist die erste, die vollständig digital aufwächst. Genau diese Kundengruppe aber drohen die Banken zu verlieren, wenn sie sich nicht digitalisieren. Davor warnt Petr Roda in der aktuellen Ausgabe von gi Geldinstitute. Jetzt das PDF herunterladen und lesen.

Banken müssen sich auf eine neue Zielgruppe einstellen und zwar Software-Entwickler. Weil von ihnen abhängt, ob gute Ideen künftig auch aufgehen, sollten die Institute Entwickler wie ihre Kunden behandeln. Also gut – und das bedeutet beispielsweise, APIs leicht zugänglich zu machen und eine Sandbox bereitzustellen. Das empfehlen Kay Wossidlo und Michael Reikersdorfer.

Jetzt kostenfrei herunterladen und erfahren, was die Banken und Versicherungen vorhaben, um das eigene Geschäft zu digitalisieren. 129 Entscheider lassen sich dafür in die Karten schauen. Sie legen offen, was die Unternehmen bis 2025 vorhaben, womit sie zu kämpfen haben und wohin die Reise gehen soll.

Obwohl digitale Angreifer als agil gelten und über eine moderne IT verfügen, kämpfen auch sie immer häufiger mit Legacy. Weil das auch für Ratepay galt, hat sich das Unternehmen entschieden, das Kernsystem zu erneuern. Und das in nur 18 Monaten. Ein Leitfaden für die Praxis, veröffentlicht von CTO Luise Linden und Senacor in gi Geldinstitute. Jetzt lesen.

Viele Banken stecken mit in der digitalen Transformation, doch einige tun sich immer noch schwer damit, ihre Geschäftsmodelle anzupassen. Was die Digitalisierung angeht, scheinen sich einige Institute eher zu entschleunigen statt zu beschleunigen. Wie es um die Banken-IT steht, erläutert Lünendonk in einem aktuellen Whitepaper über digitale Ökosysteme, das auch mit Hilfe von Senacor gerade erst erschienen ist. Jetzt kostenfrei abrufen.

Datenschutz hin oder her: Deutsche Verbraucher wählen digitale Dienste danach aus, was sie bringen. In einem Fachbeitrag für gi geldinstitute rät Senacor-Partner Christian Wolfangel den Banken deshalb, aus ihren Daten offensiver neue Angebote zu machen.